The Allman Brothers Band – At Fillmore East

At Fillmore East

Am 06.07.1971, also vor 45 Jahren, erschien eines der vielleicht bedeutendsten Live-Alben aller Zeiten. Mit dem Live-Doppelalbum „At Fillmore East“ gelang der US-amerikanischen Southern-Rockband The Allman Brothers Band der musikalische Durchbruch.

Das Sextett aus Macon/Georgia, angeführt durch den Slide-Gitarristen Duane Allman und seinem singenden und orgelspielenden jüngeren Bruder Gregg Allman, war für ihre Livequalitäten mit langgezogenen Jamparts bekannt. Zu der Band gehörten neben den beiden Allman-Brüdern der Gitarrist Dicky Betts, Bassist Berry Oakley sowie die beiden Schlagzeuger Jai Johanny Johanson und Butch Trucks. Da die ersten beiden Studioalben floppten, entschied man sich dafür die grandiosen Live-Qualitäten auf Vinyl zu bannen. Bei vier Konzerten an zwei Abenden im März 1971 im legendären Fillmore East in New York spielte sich die Band quasi in einen Rausch. Als ob sie damals schon geahnt hätten, dass sie nicht mehr lange in dieser Besetzung zusammen auf der Bühne stehen würden. Gut ein halbes Jahr nach den Aufnahmen, genauer gesagt am 29.10.1971, verunglückte der 24-jährige Gitarrist Duane Allman bei einem Motorradunfall auf dem Weg zum Haus des Bassisten Berry Oakley. Die Ironie des Schicksals war, das Berry Oakley selbst ein Jahr später am 12.11.1972 auf die gleiche Weise starb.

Für die Platte wurden vom Produzenten 7 Stücke ausgewählt. Um diese vernünftig auf Vinyl pressen zu können, wurde die Reihenfolge der Songs geändert. Nach drei R&B-Coverversionen auf der ersten Seite (Stratosboro Blues, Done Somebody Wrong, Stormy Monday) folgt auf Seite zwei gleich ein Höhepunkt der Platte. Das 19-minütige You Don’t Love Me überzeugt mit seinen wechselnden Tempi. Danach geht es auf Seite drei spektakulär mit den beiden Nummern Hot ‚Lanta und In Memory Of Elizabeth Reed weiter, bis zum krönenden Abschluss auf Seite vier mit dem von Gregg Allman komponierten herausragenden Südstaaten-Blues Whipping Post. Der eigentliche Konzerthöhepunkt, der 34-minütige Mountain Jam, wurde seinerzeit für das nachfolgende Studio-Album „Eat A Peach“ verwendet. Inzwischen wurde eine Deluxe-Edition von „At Fillmore East“ veröffentlicht, auf der die Stücke in ihrer Original-Reihenfolge und um die fehlenden Stücke ergänzt gepresst wurden. Und es gibt sogar eine 6-CD-Box namens „The 1971 Fillmore East Recordings mit den kompletten Aufnahmen aller vier Konzerte. Mehr Live geht einfach nicht. „At Fillmore East“ von The Allman Brothers Band gehört in jede gut sortierte Plattensammlung.

Advertisements

2 Gedanken zu “The Allman Brothers Band – At Fillmore East

  1. Pingback: Perlentaucher Juli 2016 | Bock auf Rock
  2. Pingback: Duane Allman +1971 | Bock auf Rock

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s