Queen – Bohemian Rhapsody

Heute vor 40 Jahren wurde der Song „Bohemian Rhapsody“ der englischen Gruppe Queen als Single veröffentlicht.

Der Song gehört mit zu den besten und bekanntesten Songs aller Zeiten. Freddie Mercury, seines Zeichens Sänger von Queen, komponierte das Meisterwerk quasi im Alleingang. Erst bei der anschließende Studioproduktion feilten die anderen Musiker mit an dem aus mehreren Teilabschnitten bestehenden Stück. Die Produktion der Single, von der die Plattenbosse übrigens nicht überzeugt waren, verschlang rund 45.000 Pfund, eine Summe die damals für die Produktion einer ganzen LP gereicht hätte. Mehrere Overdubs waren gerade bei den Gesangsparts nötig um gute Ergebnisse zu erreichen. 84 Stunden Studiozeit gingen dabei drauf um insgesamt aus 120 Stimmen die Gesangsharmonien des Songs zusammenzumischen. Aber auch für die Gitarrenarbeit wurde gut eine Woche Studiozeit geopfert. Entstanden ist eine Rhapsody aus 6 Teilen, wobei diese eigentlich ein dreiteiliges Formschema aufweist (schnell-langsam-schnell). Freddie Mercury verbindet verschieden Musikstile und reit sie aneinander. „Bohemian Rhapsody“, insgesamt 5:55 Minuten lang, beginnt mit einem 49 Sekunden langen Intro und geht dann in eine rund 2-minütige Ballade über. Danach folgt ein 1/2-minütiges Gitarrensolo, welches von einer ca. 1-minütigen Opern-Parodie abgelöst wird. Im Anschluss folgt ein Hardrockpart von ca. 45 Sekunden Länge und endet mit einem rund 1-minütigen Outro. Der Text selber weist einige Rätsel auf. Wörter wie Bismillah (Im Namen Allahs), Scaramouche (pralischer Feigling) und Beelzebub (Teufel) aber auch Gallileo, Figaro und Fandango scheinen mehr oder weniger planlos aneinandergereit zu sein. Mercury selber meinte, dass es sich um zufällig reimender Unsinn handele. Vieles deutet möglicherweise auf die Homosexualität von Mercury hin, weitere Spekulationen auf die zu verarbeitete Kindheit bis zur Kriegsdarstellung.

Intensives Spielen des Songs im Radio und Fernsehen katapultiert ihn schnell an die Spitzen des Charts. Ende Januar 1976 waren 1 Millionen Exemplare verkauft und der Verkauf stieg bis auf 3 Millionen Exemplare an. Nach dem Tod von Freddie Mercury stieg im Dezember 1991 die Single noch einmal auf der obersten Chartposition ein. Inzwischen ist der Verkauf auf 5 Millionen Exemplare angestiegen, und „Bohemian Rhapsody“ ist die dritthäufigst verkaufte Single in Großbritannien.

Um den Verkauf der Single zu unterstützen wurde auch ein Musikvideo produziert. Damit gilt es als das erste Popvideo, welches eine Singleveröffentlichung begleitet. Später wurde das Video, auf Grund des Erfolges in dem Film „Waynes World“, um entsprechende Filmszenen ergänzt.

BOHEMIAN RHAPSODY

Is this the real life, is this just fantasy
Caught in a landside, no escape from reality
Open your eyes, look up to the skies and seeI’m just a poor boy, I need no sympathy
Because I’m easy come, easy go, little high, little low
Anyway the wind blows
Doesn’t really matter to me, to meMama, just killed a man
Put a gun against his head
Pulled my trigger, now he’s dead
Mama, life had just begun
But now I’ve gone and thrown it all away
Mama, ooh, didn’t mean to make you cry
If I’m not back again this time tomorrow
Carry on, carry on, cos it doesn’t really matterToo late, my time has come
Sends shivers down my spine
Body’s aching all the time
Goodbye everybody, I’ve got to go
Gotta leave you all behind and face the truth
Mama, ooh I don’t wanna die
I sometimes wish I’d never been born at allI see a little silhouetto of a man
Scaramouch, Scaramouch will you do the Fandango
Thunderbolt and lightning, very, very frightening me
Galileo, Galileo, Galileo, Galileo
Galileo, Figaro, magnificoI’m just a poor boy, nobody loves me
He’s just a poor boy from a poor family
Spare him his life from this monstrosity
Easy come, easy go, will you let met go
Bismillah, no, we will not let you go (let him go)
Bismillah, we will not let you go (let him go)
Bismillah, we will not let you go (let me go)
Will not let you go (let me go)
Will not let you go, let me go
No, no, no, no, no, no, no
Oh mama mia, mama mia, mama mia, let me go
Beelzebub has the devil put aside for me, for me, for me

So you think you can stone me and spin my eye
So you think you can love me and leave me to die
Oh baby, can’t do this to me baby
Just gotta get out, just gotta get right out of here

Nothing really matters, anyone can see
Nothing really matters, nothing really matters to me
Any way the wind blows

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s